de     

Wer seinen permanenten Wohnsitz aus der Schweiz ins Ausland verlegt, für den ändert sich neben Land und Leute auch einiges Administrative. Lassen Sie sich davon nicht abschrecken. In dieser Auswanderungscheckliste führen wir die einzelnen Punkte auf und erklären sie einfach und verständlich. Diese Checkliste stützt sich auf die offiziellen Anführungen des EDA und ergänzt diese mit wichtigen Schritten. 

Zudem finden Sie hier einige nützliche Links betreffend Aus- und Rückwanderung.

1 – 2 Jahre vor der Ausreise

Informationen: Informieren Sie sich umfassend über das zukünftige Wohnland.

Einreisedokumente/Bewilligung:  Je nach Zielland benötigen Sie für eine Aufenthaltsbewilligung verschiedene Dokumente wie Pass, Identitätskarte-ID (Achtung, die ID kann nur bei Reisen innerhalb der EU und EFTA verwendet werden. In allen anderen Ländern wird der Pass verlangt), Passfotos, Strafregisterauszug, Arztzeugnis und Bank­belege. Die Unterlagen müssen unter Umständen übersetzt und notariell beglaubigt werden. In vielen Ländern ist es schwierig, eine permanente Aufenthaltsbewilligung zu bekommen. Das Verfahren dauert zwischen drei Monaten und zwei Jahren und kann mehrere hundert Franken pro Person kosten. Erkundigen Sie sich frühzeitig bei der Botschaft oder beim Konsulat des entsprechenden Landes.
Bewilligung: Erkundigen bei der offiziellen Vertretung, welche Einreise- und Aufenthaltsbewilligung für Sie (und für den Lebenspartner und Kinder) notwendig sind.
Sprache: Lernen Sie die Sprache des Ziellandes.
Übersetzungen: Übersetzen Sie die wichtigen Dokumente oder Bewerbungsunterlagen in die Landessprache. z.B. hier:

Lebenskosten: Planen Sie Ihre Finanzen und erkundigen Sie sich nach den Lebenskosten. Hier eine Hilfe zum Erstellen Ihres Budgets:

2 – 6 Monate vor der Ausreise

Krankenkasse: In der Schweiz gilt das gesetzliche Obligatorium für Kranken- und Unfallversicherung. Mit dem Wegzug ins Ausland erlischt dieses meist. Beachten Sie, dass Sie für eine Internationalen Lösung einer Schweizer Krankenkassenlösung den Vertrag vor Abmeldung unterzeichnen müssen. Wir informieren Sie zu allen Fragen rund um Kranken- und Unfallversicherungen. Auf Ihren Wunsch unterbreite Ihnen unser Partner konkrete Offerten.
Impfungen: Fragen Sie Ihren Arzt, welche Impfungen für Ihr zukünftiges Wohnland vorgeschrieben sind oder empfohlen werden. Impfempfehlungen finden Sie hier:

Medikamente: Nehmen Sie einen Vorrat an Medikamenten mit, die Sie regelmässig benötigen und informieren Sie sich über die Versorgung im Zielland. Lassen Sie sich Ihre Krankenakte aushändigen und gegebenenfalls übersetzen.
Unfall- und Haftpflichtversicherung: Ohne festen Wohnsitz in der Schweiz erlischt die Gültigkeit der Haftpflichtversicherung. Nicht alle Länder bieten äquivalente Haftpflichtversicherungen und für Globetrotter kann es kompliziert werden. Wir bieten Soliswiss-Mitgliedern Zugang zu einer preiswerten Unfall- und Haftpflichtversicherung – auch für Globetrotter.
Bankverbindung: Nehmen Sie mit Ihrer Bank Kontakt auf und klären Sie ab, ob Sie Ihr Konto weiterführen können und wenn ja, zu welchen Konditionen. Wir informieren Sie über mögliche Alternativen, falls Ihnen Ihr Bankkonto gekündet wird.
Altersvorsorge (2. und 3. Säule): Wer im Ausland lebt und arbeitet, kann meist nicht weiterhin in die Schweizer Pensionskasse einzahlen (Ausnahmen für Sabbaticals – falls der Schweizer Arbeitgeber mitmacht). Dies kann später zu Lücken führen. Auch wenn die Pension noch in weiter Ferne ist, denken Sie beim Schritt ins Ausland an Ihre Altersvorsorge. Was soll mit Freizügigkeitsgeldern passieren? Was gibt es für Vorsorgemöglichkeiten? Zusammen mit unseren Partnern informieren und beraten wir Sie gerne. Unseren Mitgliedern bieten wir die Möglichkeit, als Auslandsschweizer/in für Ihr Altersguthaben oder Rente zu sparen.
Immobilien: Besitzen Sie in der Schweiz ein Eigenheim oder Wohneigentum? Klären Sie mit der bestehenden Bank ab, ob Sie die Hypothek als Schweizer/in im Ausland weiterführen können. Sollte Ihre Bank Ihnen die Hypothek kündigen, haben wir Kontakte zu ausgewählten Banken, die Hypotheken an Schweizer/innen mit Wohnsitz im Ausland vergeben.
Risiken vor Ort: Informieren Sie sich über die Stabilität und politische Risiken im gewählten Wohnland (bspw. im Soliswiss Forum) und konsultieren Sie die EDA Reisehinweise. Werden Sie Soliswiss-Mitglied und schützen Sie sich und Ihre Existenz in Krisenfällen im Ausland oder auf Reisen. Ab CHF 60 Jahresbeitrag erhalten Sie die Möglichkeit, ein Gesuch für eine Pauschalentschädigung von CHF 10‘000 einzureichen (höchstmögliche Entschädigungssumme bis CHF 150‘000).
Steuern: Informieren Sie sich zu Steuerfragen in der Schweiz und in Ihrem zukünftigen Wohnland. Wo werden Sie steuerpflichtig sein? Gibt es ein Doppelbesteuerungsabkommen? Kann ich in den Ferien in der Schweiz arbeiten, wo zahle ich dafür Steuern? Wo zahle ich Erbschaftssteuern? Soliswiss zeigt Ihnen, wo Sie Antworten finden. Kurzabklärungen machen wir selbst, für kompliziertere Anfragen arbeiten wir mit externen Experten zusammen.
Führerschein: Ist Ihr Führerschein im Zielland gültig? Wenn nicht, besorgen Sie sich einen internationalen Führerschein.

Führerschein: Ist Ihr Führerschein im Zielland gültig? Wenn nicht, besorgen Sie sich einen internationalen Führerschein.
Haushalt: Klären Sie ab, ob sich ein kompletter Umzug lohnt oder ob es besser ist, den Haushalt aufzulösen. Holen Sie sich Angebote ein. Zum Beispiel hier:

Zoll: Informieren Sie sich über die Zollbestimmungen für Hausrat, Haustiere und Fahrzeuge. Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Tierarzt auf, wenn Ihr Haustier Sie begleiten soll. Erkundigen Sie sich, welche Fluggesellschaften zu welchen Bedingungen Haustiere befördern. Denken Sie auch bereits an die schweizerischen Bestimmungen, wenn Ihr Haustier Sie wieder mit in die Schweiz zurückbegleiten soll. Auf dieser Webseite finden Sie hilfreiche Informationen dazu:

Sozialversicherung: Gibt es in ihrem Zielland eine Sozialversicherung? Fragen Sie Ihre AHV-Ausgleichskasse, ob und wie Sie den Versicherungsschutz weiterführen können. Hier ein Link zur Übersicht:

Kündigung: Denken Sie an die fristgerechte Kündigung von Abonnementen (Mobiltelefon, Zeitungen etc.), Verträgen (Mieten/Leasing, Gas und Strom, Personen- und Sachversicherungen, Mitgliedschaften etc.) und Konzessionen (Telefon-, TV- und Radioanschlüsse).
Wehrdienst: Alle wehrdienstpflichtigen Personen müssen einen militärischen Auslandurlaub beantragen oder sich beim Zivilschutz abmelden. Hier ein Link dazu:

Studium / Job: Klären Sie ab, ob Ihre Zeugnisse und Diplome im Zielland anerkannt werden und lassen Sie sie gegebenenfalls übersetzen. Hier ein paar hilfreiche Links:

Schule: Wenn Ihre Kinder schulpflichtig sind, kontaktieren Sie das lokale Schulwesen und melden Sie Ihre Kinder an. Reisen mit Kindern: Reisen Sie allein mit einem Kind, weil ihr Partner früher oder später reist, oder weil Sie alleinerziehend sind? Sorgen Sie für entsprechende beglaubigte Vollmachten oder Behördenausweise, halten Sie die übersetzten Geburtsurkunden bereit. Informationen finden Sie auch in unserem Artikel «Auswandern mit Kindern»:

Kurz vor der Abreise

Abmelden: Melden Sie sich bei Ihrer Einwohnergemeinde ab. Das ist häufig schwieriger als man denkt. Die Abmeldung bei der Einwohnergemeinde beendet nicht unbedingt Ihre Steuerpflicht oder die obligatorische Krankenversicherung. Erkundigen Sie sich bei uns zu Themen rund ums Abmelden.
Korrespondenzadresse: Organisieren Sie eine Korrespondenzadresse um Ihre Post umzuleiten.
Strassenverkehrsamt: Geben Sie dem Schweizer Strassenverkehrsamt Bescheid über Ihren Wegzug ins Ausland.
Adapter: Kaufen Sie einen passenden Steckdosen-Adapter.
Dokumente: Kopien erstellen von allen wichtigen Dokumenten und Speichern Sie diese online (Dropbox, iCloud etc.)
Haben Sie an alle oben aufgeführten Punkte gedacht?

 Nach Ankunft im Zielland/Unterwegs

Rechtliche Gegebenheiten: Die Rechtslage ist in fast allen Ländern der Welt unterschiedlich. Informieren Sie sich über die wichtigsten Regeln, einschliesslich Verhaltensregeln in Ihrem Zielland.
Besuch in der Schweiz: Sie möchten für einen Besuch in die Schweiz kommen? Oder sind in der Schweiz und möchten Besuch empfangen? Wir beraten Sie diesbezüglich und bieten unkomplizierten Zugang zu einer Versicherungslösung für Gäste vom Ausland und Sie als Gast in der Schweiz.
Krisenfall: Krisenfall:als Soliswiss-Mitglied sind Sie automatisch auf Reisen von 90 Tagen im Krisenfall mit dem Plan b geschützt. Falls Sie diesen Schutz permanent und auch in Ihrem Residenzland wünschen, können Sie sich mit dem Plan b Upgrade schützen. Ist der Wechsel schwerer als erwartet? Wir bieten Ihnen Zugang zu psychologischer Beratung, im Zweifel auch per Internet.
Anmeldung: Melden Sie sich gemäss den Meldevorschriften Ihres neuen Wohnlandes.
Schweizer Vertretung: Kontaktieren Sie die nächste Schweizer Vertretung (Botschaft oder Konsulat) und melden Sie sich an. Das geht auch online.
Fahrausweis: Lassen Sie den Schweizer Fahrausweis umschreiben und informieren Sie sich wie die lokale Regelung der Kontrollschilder sind.

Post- und Bank: Eröffnen Sie eine lokale Post- oder Bankverbindung.

Telefon: Besorgen Sie sich eine lokale SIM-Karte.

Geniessen Sie Ihr neues Leben 🙂

 Rückkehr in die Schweiz

Rückkehr in die Schweiz: Bei einer Rückkehr in die Schweiz gibt es einiges zu bedenken und zu regeln. Lesen Sie unsere Checkliste für Rückwanderer.

Besuchen Sie ebenfalls unsere hilfreiche Linksammlung